Tenace besuch - Gui

Direkt zum Seiteninhalt

Tenace besuch

Oelkers Werft

Hochseeschlepper reist 1500 Kilometer zu Ehren von Wilhelm Oelkers

Hamburg, eine leichte Brise kräuselt das trübe Wasser der Elbe. Nieselregen fällt aus tiefhängenden Wolken.
Touristen flanieren am Ufer entlang. Die Landungsbrücken sind nur wenige Hundert Meter entfernt.
Kaum einer von ihnen beachtet den alten Mann, der still und kerzengerade direkt am Kai verharrt.
Genau hier hat sich Wilhelm Oelkers, geboren 1922, verabredet. Sein Bekannter hat einen langen Weg hinter sich,
um den Heimfelder zu treffen. Aus Frankreich reist er an – und nur für ihn. Es ist ein Wiedersehen nach zehn Jahren.
Und es ist eine Beziehung der besonderen Art. „Tenace“ heißt das sehnsüchtig erwartete Schiff,
ein dunkelgrauer Schlepper, 51 Meter lang, zwölf Meter breit. Dem Hochseeschlepper ist nicht anzusehen,
dass er mit 40 Jahren das dienstälteste Schiff der französischen Marine ist.
Wilhelm Oelkers hatte die „Tenace“ 1972 als Inhaber der Werft Johann Oelkers KG gebaut.
Jetzt steigt er lächelnd die Treppe an Bord hinauf. Begrüßt wird er vom Kommandanten Lieutnant de Vaisseau Olivier Crec’hriou.„ Der erste Kommandant Kapitän Hemond war 1972 von Anfang an beim Bau dabei. Als er uns verließ, sagte ich ihm, er sei als Fremder gekommen und würde nun als Freund die Werft verlassen.
Seitdem bin ich mit dem Schiff und seiner Besatzung eng verbunden“, erzählt Wilhelm Oelkers.
Nun war es der persönliche Wunsch von Kommandant Crec’hriou, zum Jubiläum des Schiffes den Heimfelder wieder zu besuchen. Beide hatten sich vor zehn Jahren beim letzten Besuch des Schleppers in Hamburg kennengelernt:
„Die ganze Besatzung und ich sind stolz, Herrn Oelkers wiederzutreffen.“ Als besondere Ehre wird der Schiffbauingenieur gebeten, sich im Goldenen Buch der „Tenace“ zu verewigen. Oelkers: „Ich habe geschrieben,
dass ich Kommandant Crec’hriou einen Freund nenne.“ Die „Tenace“ ist ein Schiff, das Menschen über Jahrzehnte verbunden hat. So wendet sich der Kommandant an Oelkers, ergreift seine Hände und sagt in brüchigem Deutsch „Freundschaft“


©Guilherme Ferreira 2018
Zurück zum Seiteninhalt