Ende der Werft - Gui

Direkt zum Seiteninhalt

Ende der Werft

Oelkers Werft
1. Mai 1876 pachtet der Schiffszimmerer Johann Oelkers ein 3000 qm großes Gelände hinter seinem Wohnhaus auf Hamburg - Steinwärder, und legt damit den Grundstein für die Firma Johann Oelkers, Schiffswerft und Maschinenfabrik. 1888 Verlegung zum Reiherstieg; 1987 meldete die Werft insolvenz an. Heute erinnert nur noch eine Halle daran, dass hier einmal eine Großartige Werft Johann Oelkers stand, die in der Welt bekannt für seine Schiffen war.
Bilder:© Guilherme Ferreira
Diesen Artikel möchte ich einem ganz besonderen Freund widmen,
Mein Arbeitsleben begann 1978 in der Johann Oelkers Werft.
Zu dem Zeitpunkt war gerade der Schlepper John im Bau, was mich, mit meinen 17 Jahren, sehr beeindruckt hat.
Ich erlebte die Werft in den Jahren 1978-1991 „bis zum bitteren Ende“.
Nach und nach lernte ich die Werft kennen und den rauen Ton der Kollegen.
Es gab viele Aufträge  im Um- und Neubau sowie Reparatur Sektor.
Schiffe wurden  aus Stahl- bzw. Leichtmetallblech und Profilen gebaut.
Einzelteile wurden in Sektionen zusammengeschweißt.
Noch im Rohbauzustand wurde das Schiff zu Wasser gelassen.
Es war immer ein großes Ereignis. Geht alles gut?
Es erfolgte der Endausbau, dann die Werftprobefahrt und die Übergabe.
Wir waren stolz wenn das Schiff die Werft verlassen hatte.
Die Werft  baute Schiffe für die ganze Welt. Z.B. Traditionsschiffe, Hafenschlepper, Fahrgastschiffe, Arbeitsschiffe, Schuten, Pontons etc.
Bei der Reparatur war alles möglich, Kümo Verlängerung, „Schiffs-TÜV“ (Klassifikation), Reparaturen an Schlepper und Schuten.
Diese Erfahrung war eine fantastische Bereicherung  in meinem Berufsleben.
Hiefür möchte ich mich bei Herrn Wilhelm Oelkers ( Ehemaliger Chef )
Bedanken, der heute ein guter Freund ist.

Danke Willi
Dieses Buch besitze ich mit der Nr. 90                    Ein besonderes Geschenk                 Eine Bild aus Kupfer

Von Willy persönlich handsigniert!.
Herausgeber / Autor:  Wilhelm Oelkers
Verlag:Elbe Spree Verlag
Erscheinungsjahr: 2000 Einband:
gebunden, mit Schutzumschlag
Seitenzahl: 200 Seiten,
zahlreiche s/w Aufnahmen, Sprache: deutsch
Abmessung mm, ca.:  216 x 215  (Höhe x Breite)
auf 777 Exemplare limitierte Auflage,
handschriftlich fortlaufende Nummer ingetragen

Diese Münzen habe ich von der
Kieler Verkehrs- AG
zur Schiffsübergabe bekommen.

Ein Hafenschlepper für Togo                      Ein Teil der Außenhautplatte                Münze Tenace und Malabar

Erinnerungsmedaille Tenace und Malabar
aus Bronze  64 mm Ø
 


von Willy persönlich Handsigniert!.
Urs F. Kluyver   Jörn Norden
Verlag Erziehung und Wissenschaft e.V Hamburg
ISBN 3-8103-0324-0

       
Die Außenhaut,
bestehen aus 22 mm Starken Platten

©Guilherme Ferreira 2018
Zurück zum Seiteninhalt